Die fünf zentralen Türme von Angkor Wat als Mittelpunkt der Welt
Die fünf zentralen Türme von Angkor Wat als Mittelpunkt der Welt

Cambodia

 

Nach den nun bereits vorangegangenen 15 Tagen in Laos starteten wir zu unserem nächsten Erlebnispunkt, Angkor. Angkor Wat selbst ist die bekannteste und größte Tempelanlage in Kambodscha. Unvergessen und nicht weniger weltbekannt geworden durch den Film Tomb Raider mit Angelina Jolie.

Bereits  am  Ankunftstag  führt  uns  der  erste Weg  nach  Angkor Wat. Der Tempel Angkor Wat  um 1113 und 1150 als Huldigungsstätte für den  Hindu-Gott Vishnu erbaut und symbolisiert den Hindu Kosmos, das ihn umgebende Wasser ist der Ozean und die hohen Türme von Angkor Wat stellen den heiligen Berg Meru im Zentrum des Universums dar.  Es ist der grandiose Höhepunkt dieser Reise und mithin ein wunderbarer Augenblick in diesen geschichtlichen Teil der Khmer selbst einmal einzutauchen und eine unvergessene  Zeitreise zu erleben, die mir immer im Gedächnis bleibt.

Zuerst aber benötigten wir ein 3 Tagesticket. Dies bekommen wir am Tourismuscenter, das Ticket wird dabei auf einen persönlich ausgestellt, kosten: 40US$, immerhin ist Angkor Wat nur ein Teil des archäologischen Park. So weist Angkor noch eine ganze Reihe weiterer herrlicher Tempelkomplexe und Heiligtümer auf. Neben Angkor Wat - sie ist die größte Anlage, wäre zu nennen: Phnom Bakheng der Tempelberg , Angkor Thom die einzigartigen Tore dieses Tempelkomplex, Bayon - einmaliger Tempel der vielen Gesichter, Thommanom, Ta Keo, Ta Prohm- das von Bäumen durchwachsenes Mauerwerk oder der Klosterkomplex Banteay Kdei so wie auch der einzigartig kunstvolle Tempel Banteay Srei um nur einige der vielen Sehenswürdigkeiten aufzuzählen. Zürück zu Angkor Wat: so geht es nun also über einen mit Nangas und Löwenfiguren geschmückten steinernen Damm über den Wassergraben hinein in die Tempelanlage und den zentralen Torbau. Von der Prozessionsstraße vorbei an den rechts und links befindlichen Bibliotheken mit den Wasserbassins gelangen wir zur Westgalerie. Beeindruckende Reliefs von Göttern und mythischen Schlachten, von Nymphen und Apsaras sowie Devatas, wie die weiblichen Geschöpfe heißen, weisen sie den Weg über den Kreuzgang hin zum Hauptturm. Die Besichtigung nimmt einige Zeit in Anspruch, und beim Rückweg können wir dann das Weltbekannte Postkartenfoto der Anlage mit Blick über den Wassergraben  Richtung Tempelanlage schießen und den anmutigenden Blick dieser faszinierenden Anlage noch einmal intensiv genießen.

Nach Besichtigung von Angkor Wat gingen wir am frühen Nachmittag auf die Anhöhe Phnom Bakheng. Auf dem 67m hohen Phnom Batheng befindet sich ein für Shiva geweihter Pyramidentempel, mit herrlicher Aussicht auf Angkor Wat und dem Tonle Sap See. Hier oben versammeln sich besonders zum Sonnenuntergang viele Besucher aus allen Teilen der Welt, um diesen herrlichen Moment in Gedanken und per Foto festzuhalten. Der Blick auf Angkor Wat und die unten liegende Ebene ist beeindruckend schön, weshalb man sich ruhig ein wenig Zeit lassen sollte, um in diesen Moment einzutauchen.

Erreicht man diesen Tempelkomplex erst spät am Nachmittag, so kann es sein das der Zugang aufgrund erhöhtem Andrangs von Besuchern zeitweise zum Sonnenuntergang geschlossen wird.

 

nächste Seite:                                                                                           zurück zum Anfang: