Pushkar Mela-Vollmondfest und Kamelmarkt
Pushkar Mela-Vollmondfest und Kamelmarkt

Pushkar

Jedes Jahr, zwischen Anfang November/Ende Oktober zur Vollmondzeit, treffen sich die Menschen aus der Wüste Thar von der pakistanisch–indischen Grenze, sowie Heilige, Händler und Bettler aus der Umgebung um Pushkar, am heiligen See. Die Legende besagt, dass dem Schöpfer des Universums Brahma auf der Suche nach einem Opferplatz eine Lotusblüte aus der Hand fiel, als diese auf der Erde aufkam, entstand der Sage nach der heilige Pushkar See.

Gerade ein Besuch zu diesem Fest ist ein besonderes Highlight, was man sich nicht entgehen lassen sollte. Wir kamen Mittags im Zeltcamp an und hatten anschließend nach dem Mittagessen jede menge Zeit bis in den frühen Abend hinein den Trubel auf dem Platz anzuschauen und mitzuerleben. Abends vor dem Zelt konnten wir zum Schluss den herrlichen Tag noch einmal Revue passieren lassen. Ich musste an diesem Tag wiedereinmal feststellen, dass die Wüste noch immer mein Herz schneller schlagen lässt.

Am nächsten morgen besuchten wir diese kleine Stadt rund um den Lake Pushkar sowie die "Gaths", diese sind Badestätten und  dienen den Pilgern für ihre Reinigung. Fotos von den Badenden sind hier verboten.

Palast der Winde - Jaipur
Palast der Winde - Jaipur

Jaipur - Amber - Karauli

Jaipur ist die Hauptstadt des Bundesstaates Rajasthan in Indien und hat ca. 3 Millionen Einwohnern (2011). Das Wahrzeichen von Jaipur ist der „Palast der Winde“ (Hawa Mahal, erbaut 1799). Wir durchstreiften nach der Ankunft am Nachmittag die Stadt und unternahmen eine kurze Rikschafahrt ehe wir sieben der gewohnten Truppe  wieder ein Lokalität suchten, um Abend zu Essen. Dies gestaltete sich inmitten der Stadt gar nicht so einfach, da sich in der Richtung wo wir uns bewegten, eher die Basarstraße, gesäumt von lauten Verkehrswegen, befanden. Aber in Jaipur sollte man sich hierfür sicherlich auch ein wenig Zeit nehmen. Am nächsten Tag stand noch der Stadtpalast und das Fort Amber auf dem Programm. Zu dieser Palastanlage gelangten wir vom unteren Toreingang auf dem Rücken eines Elefanten schaukelnd, monströß aber doch sicher in den Hof "Jaleb Chowk" dieses spektakulären Fort. Nach der Besichtigung fuhren wir noch am Jal Mahal Palast aus dem 18. Jahrhundert vorbei. Er liegt mitten im Mansagar See der vom gleichnamigen Damm gestaut wird, umrahmt von den Nahargarh Hills, um anschließend noch das Jantar Mantar Freiluftobservatorium  zu besichtigen. Kein Wunder, dass wir aufgrund der vielen Sehenswürdigkiten 2 Tage hier verbrachten, ehe es weiter nach Karauli ging. Es war einer der beeindruckensten Aufenthalte dieser Reise. Wir übernachteten im Bhanwar Vilas Palace, einer königlichen Residenz aus dem Jahr 1938, die für den Herrscher von Karauli, Maharaja Ganesh Pal Deo Bhadur gebaut wurde. Hier in Karauli begaben wir uns am Abend durch den kleinen urtümlichen Ort hinauf zum Stadtpalast. Wir wurden durch den Stadtpalast geführt und durften nicht nur den herrlichen Sonnenuntergang vom Dach des Gebäudes einfangen, sondern nahmen anschließend im Tempel noch an einer Aarti-Zeremonie teil. Bei ertönen der Gongs und dem Segnen durch die Tempelwächter lief es mir eiskalt den Rücken herunter. Ein weiterer fremdartiger und doch zugleich anmutigender Abend ging mit dem abschließenden Abendessen im Palace zu Ende, mir mehr und mehr bewust, dass mit jeder Minute die verging, wir nun dem Ende unserer Reise entgegen gingen.