Empfang in Navalgahr
Empfang in Navalgahr

Nach einem langen Reisetag sind wir endlich in Delhi angekommen. Noch kurz Geld am Flughafen getauscht und ab ging es zu einer 7 stündigen Fahrt nach Nawalgahr. Die Unterkunft war in einem herrlichen Haveli, einem ehemaligen herrschaftlichen Handelshaus, welches so langsam wieder hergerichtet wird. Andere dieser Art verfallen leider so allmählich, obwohl diese einen wirklich wunderbaren Flair aufweisen. Mit Eugen und Angelika genossen wir an- schließend die Zeit bei einem guten Chai Tee in indischer Atmosphäre, nachdem unser Reiseleiter bereits mittels Laufschritt den Souk verlassen hatte, ehe es es zum 1. Abendessen ging.  Danach war es an der Zeit, endlich schlafen zu gehen und den strapaziösen aber genüßlichen Tag abzuschließen.

___________________________________________________________________________________

 

Bikaner am Abend
Bikaner am Abend

Heute ging es von Nawalgahr nach Bikaner. Als wir hier am frühen Nachmittag ankamen, riet uns unser Reiseleiter dringend davon ab, diese Indische Wüstenstadt selbst zu besuchen. Wir sollten am teueren Buffet das Abendessen im Hotel zu uns nehmen, und den Rest des Tages hier verbringen. 10 Minuten später waren wir, eine Gruppe von 8 Leuten schon auf den Weg in einen aufregend, fremden Abend, indem wir wahrscheinlich das Einzigste und Beste vegetarische Restaurant der Altstadt fanden. Trübe, stickig, dreckig und dunkel empfing uns diese Stadt. Aber trotzdem aufregend, fremdartig und spannend.

 

Bikaner - Junagarh-Fort
Bikaner - Junagarh-Fort

Bikaner - Junagarh-Fort und Lalgarh-Palast

Das Fort ist mit einer beeindruckenden, fast 1km lange Umfassungsmauer mit einer Breite von ca. 9m und einer Hohe von teilweise 20m umgeben. Diesen Mauern ist es zu verdanken, daß das Fort nie von Feinden eingenommen werden konnte und bis heute gut erhalten ist. Die Nachfolger von Rai Singh dem Rajputen-König errichteten weitere Bauwerke innerhalb der Festungsmauern, so dass bis heute wohl mehr als 30 Paläste, Tempel und Pavillions entstanden sind. Ein Teil der Paläste haben wir an diesem Tag auf unserer Reise besichtigt.

Weiter ging es zum etwas außerhalb der Stadt gelegenen Lallgarh Palace. Der wunderbare, im Grünen gelegene Palast wurde von Samuel Swinton Jacob (1896) entworfenen und ist im Gegensatz zu dem damaligen indosaraszenischen Stil typisch rajasthanisch. Wir besichtigten den wunderschönen Palast zum Widersinn unseres Reiseleiters und genossen eine herrlich ruhige vom Trubel der Stadt entkommene Teatime. Wir besichtigten den Billiardraum, die Bibliothek, den Kartenspielraum und den Salon. Ein Teil des Gebäudes wird wohl von den Nachkommen der Königsfamilie bewohnt, ein anderer Teil ist ein Museum, und ein weiterer ist ein Luxushotel.