Negombo,  Anuradhapura, Mihintale, Dambulla

Diese vier Ziele reichen eigentlich schon aus, um ein halbes Buch zu füllen. Nun ja, im laufe der Tour hätte es

mithin sicherlich auch getan , wenn wir mal einen Tag mehr an einem Ort geblieben wären, aber hier für diese

Tage war unser geplanter Aufenthalt richtig getimed. Da kam wirklich keine lange Weile auf, und doch hatte man einen noch genügend Zeit die einzelnen Ziele zu genießen. Zumal die Hotels für unsere Verhältnisse

ausgesprochen gut waren.

Negombo

Der wohl meist angefahrene Ort des ersten Tages, wenn man in Sri Lanka ankommt. Ungefähr 10 km vom Flug- hafen Colombo/Bandaranaike International entfernt liegt

dieser  Fischerort  an  der  Westküste  Sri Lankas. Es gibt

ehrlich  gesagt  schönere  Strände  in  Sri Lanka,  aber für

den  Anfang  und  den  letzten  Tag war`s ein schöner Ort,

besonders zum  Einstieg in die vor uns  liegenden  Reise-

tage.  


Mihintale

Mihintale ist eine buddhistische Anlage nahe Anuradhpura und die Geburtsstätte des Buddhismus in Sri Lanka. Es wird berichtet, dass  ca. 250 v. Chr. sich hier auf dem Berg Missaka Pabbata der König Devanampiya Tissa und Mahinda Mahathera, Sohn des indischen Königs Ashoka trafen. Es gelang, den König zum Buddhismus zu bekehren, woraufhin er auf diesem Berg diese Klosteranlage erbauen ließ, welche den Buddhismus in Sri Lanka prägte.


Anuradhapura

Anuradhapura ist zusammen mit Polonnaruwa wahrscheinlich die bedeutendste historische Sehenswürdigkeit Sri Lankas. Hier befinden sich die wohl größten erhaltenen Stupa Bauten des alten Asiens und sehr viele schöne Beispiele der buddhistischen Bildhauer

kunst. Die UNESCO führt die Weltkulturerb- stätte Anuradhapura als "Heilige Stadt". Für die Besichtigung des des historischen Geländes sind wir einen Tag lang mit gemieteten Fahrrädern unterwegs gewesen. Kein Wunder, da sich die Ausgrabungsstätte und Tempelanlagen mehr als 10 km von Nord nach Süd erstrecken.


Dambulla

Der Felsentempel von Dambulla ist ein über 100 m hohes Felsmassiv in dem sich fünf Höhlen befinden. Dargestellt wird hier das Leben Buddhas. Der Höhlentempel ist ein “Weltkulturerbe der UNESCO” und eine einzigartige Sehenswürdigkeit in Sri Lanka. Dambulla selbst liegt im kulturellen Dreieck Sri Lankas.  Die Höhlen waren um 104 vor Christus eine Zuflucht für den König Valagama Bahu. In einer der prächtigsten Höhle befinden sich insgesamt 150 Gottes-Statuen in Lebensgröße. Von dem Platz vor den Höhlen hat man einen sehr schönen Blick über die umliegende Landschaft und auf die Felsenfestung Sigiriya und dem Löwenfelsen.


 zurück zur Seite 1                                      zurück zur Hauptseite                                        weiter zum Abenteuer SL