Statuen im Wat Ing Hang Tempel
Statuen im Wat Ing Hang Tempel

Man ist aber bemüht, die Ebene der Tonkrüge welche eigentlich aus Sedimentgestein, aus Granit oder Kalkstein bestehen auf den Weg zum Weltkulturerbe der UNESCO zu bringen und das Land von den immer noch vorhandenen Bomben zu säubern.

Ein kurzer Tagesstopp in Vientiane führte uns zu Wat Sisaket, ein buddhistischer Gebäudekomplex der mit einer Mauer von mehr als 2000 Buddhafiguren umgeben ist, zur großen Stupa That Luang, dem nationalen Wahrzeichen und Heiligtum Laos, zum Tempel des Smaragd-Buddha und König im alten Königspalast in Bangkok Hor Phakeo, sowie Patouxai, dem Triumphbogen der laotischen Hauptstadt, welcher bis zur oberen Etage begehbar ist, einige kleine Läden beinhaltet und einen schönen Ausblick über die Stadt ermöglicht. Er ist in den 60iger Jahren aus dem Beton erbaut worden, der eigentlich zum Bau einer Landebahn der Amerikaner im Vietnamkrieg vorgesehen war.

Pha That Luang
Pha That Luang
Der Patuxai – Triumphbogen
Der Patuxai – Triumphbogen

Durch Zentrallaos ging es zum Kloster Phrabath und zu den Konglor Höhlen nahe Ban Nahim. Hier hatten wir eine traumhaft ruhige Unterkunft direkt am Fluß, abseits jeglicher Hektik.

Das SaiNamHai Resort wo wir 2 Tage übernachteten, liegt außerhalb von Ban Nahim, entfernt von jeglichen, hektischen Touristenströmen und passt wunderbar in das Bild einer naturverbundenen Reise durch Laos. Schließlich befindet sich das eigentliche Highlight, die Kong Lor Höhle, ebenso abseits der Touristenrouten ca. 1 -1,5 Busstunden entfernt vom Resort.  Die Kong Lor Höhle ist über 7 km lang und wird mit Langbooten durchquert. Der unscheinbare Eingang lässt nicht vermuten, was für eine riesige Höhle sich unter diesem Kalksteinkomplex befindet. Es wird Stück für Stück ein außergewöhnliches Erlebnis, um so tiefer man in diese seltene und kühle Dunkelheit eintaucht. In der Mitte der Höhle befindet sich ein beleuchteter Weg, gesäumt aus schönen Stalaktiten, Stalagmiten und Stalagnaten bevor uns der Fluß weiter zum Höhlenausgang bis an den Anfang einer kleinen Siedlung führt. Nach einem Rundgang durch das Dorf führt der Weg zurück zum Ausgangspunkt wieder durch die dunkle, kühle und atemberaubende Höhle, laut knatternt getrieben durch den Motor der Langboote und dem plätschern des an die Boote streifenden Wassers, um am Ende wieder in den sonnendurchluteten, lieblich schillernden Tag zu gelangen.

So schnell man diese Zeilen auch ließt, so schnell vergehen auch Tage hier in Laos und man könnte meinen, der Zeit bestohlen worden zu sein. So ging es weiter auf unserer Reise durch Laos.

Sitzende Buddhastatue in Pha That Sikhottabong
Sitzende Buddhastatue in Pha That Sikhottabong

Über Thakhek führte uns unsere weitere Tour für eine kurze Übernachtung in Savannakhet zu der schönen Tempelanlage That Sikhottabong welche direkt am Mekong gelegen ist. Der Stupa im Zentrum der Anlage gehört zu einem der wichtigsten buddhistischen Wallfahrtsorten von Laos. 

 

 

In Savannakhet angekommen, besuchten wir den Wat Ing Hang Tempel. Ein unter dem Khmer Einfluss entstandene, hinduistische Tempelanlage und ein bedeutendes Pilgerziel der Laoten. Die Stupa besitzt eine begehbare Schatzkammer seltener Buddhastatuen und nur wenige der hier lebenden Mönche sollen einen Schlüssel zur Kammer besitzen. Frauen ist der Zutritt zu der Kammer verboten.

Heilige und Mönche in Pha That Luang  (buddhistischer Stupa in Vientiane / Laos)
Heilige und Mönche in Pha That Luang (buddhistischer Stupa in Vientiane / Laos)

 

In Tad Lo auf dem Bolaven-Plateau, das eine Hochebene im Süden von Laos und zugleich eine der fruchtbarsten Regionen des Landes ist, hatten wir eine Übernachtung direkt am gleichnahmigen Wasserfall. Hier auf dem Bolaven-Plateau finden wir unzählige Kaffee-Plantagen und Wasserfälle, sowie eine angehneme Kühle in den heißen Tagen der Tiefebene, was ein Grund ist, wieso das Plateau einen überaus lieblichen Reiz ausübt. Wir gönnen uns diesen Tag, bevor uns unsere Reise weiter über Pakse nach Champassak führt, mit dem nächsten Ziel, das UNESCO Weltkulturstätte Wat Phou.

 

nächste Seite:                                                                                                zurück zum Anfang: